Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

„Fangt den gefährlichen Pass in unsere hinteren Ecken ab und verhindert die Querpässe in den Slotbereich. Aber vor allem: Habt Spaß und lasst euch nicht aus dem Konzept bringen, wenn die Gegner hoch in Führung gehen!“ So lautete die Ansprache kurz vor Anpfiff der 3. Runde im Stena Line Pokal in der Gymnasiumturnhalle Jessen, in der der Verbandsligist UHC Elster auf den Erstligisten ETV Piranhhas Hamburg traf.

Überraschend gut starteten die Elsteraner in die Begegnung und konnten in der 4. Minute durch zwei Fernschüsse von Johannes Bille und Christopher Gerold mit 2:0 in Führung gehen. Sie brachten die Hamburger mit plötzlichem Kontern in Bedrängnis, indem sie konsequent den gegnerischen Spielaufbau störten. Erst in der 10. Minute gelang den Gästen der Anschlusstreffer. Trotz hervorragender Torwartleistung von Tim Hellbach (UHC Elster) konnten die Hamburger bis zur 16. Minute weitere drei Male erfolgreich treffen. Kurz vor Ende des ersten Drittels gelang es dem UHC den Ball gefährlich vor das gegnerische Tor zu bringen und somit ein Eigentor zu provozieren, was zum 3:4 Pausenstand beitrug.

In der zweiten Spielphase konnten die Elsteraner an ihre vorangegangenen Leistungen anknüpfen und zahlreiche Schussversuche der Hamburger unterbinden. Bis zur 10. Minute versenkten diese zweimal den Ball erfolgreich im Tor des UHC, bevor Fabian Winkelbauer (UHC Elster) aus einer Drehung den 4:6 Anschlusstreffer machte. Mit schnellen Spielzügen und kurzen Sprints eröffnete sich der Erstligist bis zum Ende des zweiten Drittels weitere zwei Male mit Erfolg Spielräume, aus denen er zum Schuss kam und die Führung zur Pause auf 4:8 erhöhte.

„Wir machen ein hervorragendes Spiel gegen einen Gegner, der drei Ligen höher spielt! Haltet weiter die Verteidigung eng und stellt euch etwas versetzt, sodass die Querpässe durch die Mitte nicht gespielt werden können“, sagte Christian Schneider in der Pause. 34 Sekunden nach Anpfiff des letzten Drittels verwandelte Julian Elstermann (UHC Elster) einen Fernschuss und verkürzte auf 5:8. Danach hielten die Elsteraner ihren kompakten Spielaufbau nicht mehr bei und ließen Räume vor dem eigenen Tor offen, die der ETV Hamburg zu nutzen wusste und sich mit 5:12 Toren absetzte. Der UHC versuchte mit hohen Pässen, den Ball nach vorne und gefährlich in den gegnerischen Slot zu bringen. In der 12. Minute gelang ein solcher Spielzug und Julian Elstermann (UHC Elster) musste nur noch quer auf Christopher Gerold ablegen, welcher dann sofort schoss und auf 6:12 verkürzte. Hamburg erweiterte die Führung bis zur 18. Minute auf 6:15, bevor es an der Bande zu einem Gedränge kam. Je ein Spieler von Hamburg und Elster gingen für 2 Minuten wegen Haltens auf die Strafbank. In diesen letzten Spielminuten konnten die Hamburger im 4 gegen 4 den Treffer zum Endstand von 6:16 Toren erzielen und haben sich somit für die nächste Runde im Stena Line Pokal qualifiziert. Best Player in dieser Spielbegegnung waren die Nummer 68 des UHC Elsters, Torhüter Tim Hellbach, und die Nummer 84 des ETV Piranhhas Hamburg, Stürmer Timo-Toumas Koivisto.

UHC Elster – ETV Piranhhas Hamburg 
6 – 16 (3:4; 1:4; 2:8)

Mannschaftsaufstellung UHC Elster:

[T] Lucas Thorandt, Fabian Winkelbauer, Fabian Kaschel, Julian Elstermann, Niclas Hecht,
Patrick Thürmer, Paul Nebelung, Johannes Bille, Martin Zimmer, Adrian Greschok,
Luisa Kaufmann, Andre Heimburger, Christian Schneider, Eric Trepke, Jens Zoberbier,
[T] Tim Hellbach, Dario Neitzel, Bernd Böttcher, Maximilian Kraus, [C] Christopher Gerold

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30